Please wait...

Korrosionsschutz Stahl und Metall

Korrosionsschutz von Stahl und Metall als Wirtschaftsfaktor

Korrosion richtet jährlich Schäden in Milliardenhöhe an. Um metallische Werkstoffe vor Umwelteinflüssen und damit Korrosion zu schützen ist in den meisten Fällen die Beschichtung mit geeignetem Korrosionsschutzmaterial erforderlich (passiver Korrosionsschutz). Die Kosten dafür liegen im Verhältnis zu den durch Korrosion verursachten Kosten wie Wertverlust und Betriebsstillstand, Demontage usw., sehr sehr niedrig. Wer am Korrosionsschutz spart, für den wird es hinterher richtig teuer, insbesondere bei Bauten die nach Montage nicht mehr ohne weiteres zugänglich sind wie z.B Offshore-Windkraftanlagen.

Aber nicht nur die betriebswirtschaftliche Seite ist ein Argument für sorgfältigen Korrosionsschutz, sondern auch die Sicherheit. Insbesondere bei großen Stahlkonstruktionen auf denen sich Menschen bewegen, wie z.B. Bohrinseln oder Brücken, muss bei der Korrosionsschutzbeschichtung auf die Einhaltung der entsprechenden Normen geachtet werden.

Schutz vor Korrosion mit dem richtigen Beschichtungssystem

Grundlage für effektiven Korrosionsschutz von Stahl und anderen Metallen ist die entsprechende Vorbereitung der Bauteile, so z.B. die Beseitigung von Oberflächendefekten wie Poren in Schweißnähten oder Walzfehlern. Nur wenn die Oberflächenqualität stimmt, können moderne Beschichtungen das Metall gut vor Korrosion schützen.  

Die heute angebotenen Beschichtungssysteme für den Korrosionsschutz bestehen oft aus 2 oder mehr Komponenten. Damit ein langfristiger Schutz vor Korrosion gewährleistet ist, muss auf sorgfältige Verarbeitung des Korrosionsschutzmaterials geachtet werden. Dazu gehören neben der korrekten Oberflächenbehandlung z.B. auch das Einhalten des richtigen Mischungsverhältnisses, das beachten der Topfzeit und der Auftrag mit der nötigen Schichtdicke.

WIWA Beschichtungsanlagen für den Korrosionsschutz

Die Anforderungen an die Funktionen von Korrosionsschutz-Beschichtungen werden immer höher. Oberflächen mit hoher Beständigkeit gegen klimatische, chemische und mechanische Einwirkungen werden verlangt. Herstellungs- und platzbedingt werden kürzeste Trocknungszeiten erwartet. Darüber hinaus soll die Beschichtung umweltverträglich mit geringstmöglichem Lösemitteleinsatz aufgebracht werden.

Die Lösung für diese vielschichtigen Erwartungen sind 2K und 3K Beschichtungsmaterialien und die entsprechende Anlagentechnik. In enger Zusammenarbeit mit führenden Farbherstellern hat WIWA leistungsfähige 2K und 3K Applikationsanlagen entwickelt und optimiert.

 

Bei der Entscheidung für eine Anlage sind vor allem Referenzen aus der Praxis wichtig. Die robusten und leistungsfähigen WIWA Beschichtungsanlagen für den schweren Korrosionsschutz sind seit über 50 Jahren erfolgreich auf Werften sowie in der Marine und Offshore-Industrie teilweise unter härtesten Bedingungen im Einsatz. Auch viele metallverarbeitende Betriebe verwenden WIWA Airless und 2K-Anlagen für Korrosionsschutz-Beschichtungen.

WIWA DUOMIX 230 2K-Anlage für Korrosionsschutzbeschichtungen

Die WIWA DUOMIX 230 ist kompakt und vielseitig einsetzbar und basiert auf dem weltweit bewährten, zuverlässigen Anlagenkonzept der  DUOMIX 300/333 2K Hochleistungsbeschichtungsanlagen, die vor allem im schweren Korrosionsschutz zum Einsatz kommen. Durch ihre modulare Bauweise ergeben sich individuelle Lösungen für nahezu alle Einsatzbereiche im Bereich Korrosionsschutz bei Industrielackierungen, im Stahl und Hallenbau, im Bautenschutz, sowie in der Marine- und Offshoreindustrie. 
Das DUOMIX-Konzept ist wirtschaftlich und umweltfreundlich und bietet eine große Leistungsbandbreite für fast alle niedrig,- mittel- und  hochviskosen Korrosionsschutzmaterialien.

WIWA DUOMIX 300 und 333 - rationelle Großflächenbeschichtung im schweren Korrosionsschutz

Die WIWA DUOMIX 300/333 gehört zur weltweit bewährten WIWA 2K Serie für Großflächenbeschichtungen mit Korrosionsschutzmaterial. Das zuverlässige Anlagenkonzept für 2K und 3K Korrosionsschutz-Beschichtungsstoffe. Die 2K-Anlage kombiniert die Flexibilität einer variabel einstellbaren 2K Anlage und die Sicherheit eines feststehenden Mischungsverhältnisses und kann darüber hinaus auch als 3K Anlage eingesetzt werden. Die WIWA DUOMIX 300/333 ist weltweit im schweren Korrosionsschutz im Einsatz. Verarbeitet werden vor allem hochviskosen, lösungsmittelfreien 2K oder 3K Materialien. Ihre besondere Stärke zeigt die WIWA DUOMIX 300/333 bei Materialien mit extrem kurzen Topfzeiten. Durch das umfangreiche Zubehörprogramm ergeben sich eine Vielzahl von Ausstattungsvarianten für innovative Einsatzbereiche im Bereich Korrosionsschutz.

Haupteinsatzgebiet sind die  Rohr- und Pipelinebeschichtung, die Marine- und Offshore-Industrie, der Tank- und Containerbau, die Bausanierung, die Beschichtung von Schienen- und sonstigen Großraumfahrzeugen, der Bautenschutz und sowie andere Großflächenbeschichtungen wie z.B. Silos, Kühltürme und Kläranlagen.

Korrosionsschutz im Containerbau

Container legen 75 % ihrer Transportstrecken per Schiff zurück. Dabei sind sie extremen Einflüssen und Beanspruchungen insbesondere durch Salzwasser ausgesetzt. Im Falle einer Beschädigung durch Korrosion müssen die Großraumbehälter dann schnellstmöglich wieder einsatzbereit sein. Firmen wie unser Kunde C. Groenenboom aus Holland erledigen diese Korrosionsschutz-Aufgabe schnell und präzise. Mit 25 Mitarbeitern werden Stahl- und Metallarbeiten inklusive Lackierung ausgeführt. Vier WIWA PROFESSIONAL Pumpen mit Materialdurchflusserhitzern kommen hier die Verarbeitung von 1K und 2K-Lacken und Korrosionsschutzmaterial zum Einsatz. 

Korrosionsschutz Stahl

Auf einer Fläche von mehreren tausend Quadratmetern fertigt Peer Stahlbau mit einer vollautomatischen Stahlbearbeitungsstraße jährlich mehr als 10.000 t für die
Industrie, den Anlagenbau sowie den Hallen- und Parkhausbau. Dabei spielt der Korrosionsschutz natürlich eine besonders große Rolle. Mit modernen und leistungsfähigen Beschichtungsgeräten, wie z. B. der WIWA PROFESSIONAL 28064, werden bei Peer Stahlbau nicht nur sachgerechte Korrosionsschutz-Aufgaben mit angeboten, sondern auch vielfältige farbige Gestaltungsmöglichkeiten
der Bauelemente.

Korrosionsschutz für Brücken

Die Hafenbahnbrücke im Hamburger Hafen ist fast 100 Jahre alt. Aufgrund der starken Korrosionsschäden entschied sich die Hamburg Port Authority 2010 für den
Neubau der 56 m langen Konstruktion. Die neue Brücke wurde zunächst in 4 Bauteilen von der Stahl- und Brückenbau Niesky GmbH aus Niesky in Sachsen gefertigt.

Die Korrosionsschutzbeschichtung übernahm die Fa. Krebs Beschichtungssysteme GmbH unter Leitung von Dipl.-Ing. Karl Michael Leser. Auf die 6,25 m breite Schotterwanne wurde in nur einem Spritzgang eine mindestens 10.000 μm starke Schicht ProCoat® 1010 appliziert. Das patentierte 2K-Kautschuk-Polyurethan Korrosionsschutzmaterial, das hauptsächlich aus recycelten Autoreifen besteht, ist der weltweit einzige spritzbare Gummi und kann fugenfrei und vertikal gespritzt werden. Allerdings sind dabei die Anforderungen an die Beschichtungsanlage sehr hoch. Im vorliegenden Fall musste bei einer Schlauchlänge von 75 m an der Düse die vom Materialhersteller geforderte Temperatur von 42–44 °C konstant gehalten werden. Bei umfangreichen Tests erzielte die WIWA DUOMIX 333 Heißspritzanlage für ProCoat® Applikationen mit Abstand die besten Ergebnisse. Das Korrosionsschutz-System wurde von WIWA in Zusammenarbeit mit Händler André Maass und der Krebs-Unternehmensgruppe entwickelt. Es wurden insgesamt 4760 kg Korrosionsschutz Beschichtungsmaterial appliziert.

Korrosionsschutz für Pipelines

Erdgas ist bei der Gewinnung reich an Feuchtigkeit und daher hoch korrosiv. Erdgasanlagen, die ökonomisch und ökologisch betrieben werden, verlangen nach einer hochwertigen und resistenten Korrosionsschutzbeschichtung. Das Energieversorgungsunternehmen NavtoGAZ aus der Ukraine hat sich für die Beschichtung der 56“ Gasrohre für eine WIWA DUOMIX 230 Anlage  entschieden. Pro Tag werden ca. 20 Rohre von einer Länge bis zu 12 m mit einer Schichtstärke von 1,5 mm in nur einem Spritzvorgang mit einem Korrosionsschutz Polyurethanmaterial beschichtet.

Korrosionsschutz für Werften und Schiffsbau

Für die unterschiedlichen Korrosionsschutz- und Lackieraufgaben werden z.B. bei der Meyer-Werft unter anderem zahlreiche WIWA PROFESSIONAL Pumpen eingestzt. Neben der protektiven Oberflächenbeschichtung wie dem schweren Korrosionsschutz im Unterwasserbereich kommt auch die dekorative Oberflächenbeschichtung beim Rumpfdesign von Luxuslinern mehr und mehr zum Tragen.

Unser Händler André Maass aus Hamburg hat gemeinsam mit den Ingenieuren der Volkswerft Stralsund optimale technische Vorraussetzungen für den wirkungsvollen Korrosionsschutz im Schiffsbau geschaffen. Die Farbe wird bei der dortigen Anlage aus Großgebinden entnommen und durch eine gut erkennbare und logische Farbwegführung von der Entnahmestelle über Zuführpumpen direkt zur WIWA 2K-Anlage DUOMIX 333 gefördert. Bei einem Farbwechsel kann durch einfaches Umlegen der Kugelhähne die Farbwegstrecke mit wenigen Handgriffen auf ein neues Material umgestellt werden.

 

 

Mehr Informationen zum Thema Korrosionsschutz in der Marine- und Offshore-Industrie finden Sie unter:

http://www.korrosionsschutz-info.de/

Korrosionsschutz für Bohrinseln

Die neueste Generation von Bohrinseln zur Förderung von Gas und Öl vereint hochspezialisierte Systeme. Neben den technischen Abläufen solcher Konstruktionen stellt der Korrosionsschutz eine der größten Herausforderungen dar. Für diese Aufgabe setzt die Aker Werft Warnemünde WIWA hochleistungs-2K-Anlagen ein. Das rationelle Auftragen von hochviskosen, lösemittelfreien und umweltfreundlichen 2K-Korrosionsschutz Beschichtungen hat WIWA in diesem Segment zum weltweiten Marktführer gemacht. Neben den größten und modernsten Werften in aller Welt arbeitet auch die US Navy mit der innovativen 2-Komponenten-Spritztechnik aus unserem Haus.

Korrosionsschutz für die Marine- und Offshore-Industrie

Nur mit einer optimal gegen Korrosion geschützten Oberfläche können Schiffe, Maschinen oder Stahlbauteile sicher und profitabel betrieben werden. Unter den oft harten Betriebsbedingungen kommt Stahl schnell an seine Belastungsgrenze. Vor allem Korrosion kann dann zu Rostschäden, Rissen und Lecks führen, die im schlimmsten Fall massive Umweltschäden und Umsatzverluste für den Betreiber bedeuten.

Kompromisse beim Korrosionsschutz wirken sich negativ auf Sicherheit, Funktionsfähigkeit und Werterhalt aus!

 

WIWA beliefert seit fast 60 Jahren nationale und internationale Werften mit innovativen Beschichtungs-Systemen, die für den Korrosionsschutz im Schiffsbau und der Offshore-Industrie optimiert sind. Um komplexe Stahl Konstruktionen wie Schiffe oder Bohrinseln langfristig wirtschaftlich und vor allem sicher betreiben zu können, ist die richtige Korrosionsschutz Beschichtung sowohl vor Inbetriebnahme als auch bei der Sanierung von entscheidender Bedeutung.

 

 

 

Korrosionsschutz von Stahl mit WIWA-Anlagen bei der Volkswerft Stralsund

 

„Wie sehen die optimalen technischen Voraussetzungen für einen wirkungsvollen Korrosionsschutz im Schiffsbau aus?“ Unser Händler André Maass aus Hamburg hat genau hingesehen und gut zugehört, um gemeinsam mit den Ingenieuren der Volkswerft eine Vielzahl von Detaillösungen für eine effektive Korrosionsschutz Beschichtung von Stahl zu erarbeiten. Das für den Korrosionsschutz ausgewählte Material wird aus Großgebinden entnommen und durch eine gut erkennbare und logische Farbwegführung von der Entnahmestelle über Zuführpumpen direkt zur WIWA 2K-Anlage DUOMIX 333 gefördert. Bei einem Farbwechsel kann durch einfaches Umlegen der Kugelhähne die Farbwegstrecke mit wenigen Handgriffen auf ein neues Korrosionsschutz Material umgestellt werden. Die Materialerwärmung erfolgt jeweils nach der Farbverteilung, so dass nur zwei Farberhitzer (Stamm und Härter) erforderlich sind. Das Spülen der gesamten Anlage erfolgt über die zentral arbeitende PROFESSIONAL-Spülpumpe.

 

 

 

Stahl Korrosionsschutz mit der WIWA 2K-Technik bei der Aker Werft

Die neueste Generation der Offshore-Technik zur Förderung von Gas und Öl vereint hochspezialisierte Systeme. Neben den technischen Abläufen eines solchen Giganten stellt der Stahl Korrosionsschutz eine der größten Herausforderungen dar. Zum Korrosionsschutz setzt die Aker Werft Warnemünde daher WIWA Hochleistungs 2K-Anlagen ein. Das rationelle Auftragen von hochviskosen, lösemittelfreien und umweltfreundlichen 2K-Beschichtungsstoffen hat WIWA im Segment "Schwerer Korrosionsschutz" und Stahl Korrosionsschutz zum weltweiten Marktführer gemacht. Neben den größten und modernsten Werften in aller Welt arbeitet auch die US Navy mit der innovativen 2-Komponenten Korrosionsschutz Technik aus unserem Haus.

Korrosionsschutz für Rohre und Pipelines

Die unterbrechungsfreie Versorgung mit Energie und Wasser stellt vor allem im globalen Wettbewerb einen entscheidenden Faktor dar. Insbesondere für den effizienten Transport von Öl oder Gas über sehr weite Entfernungen sind Pipelines die einzig ökonomisch sinnvolle Lösung. Stahl kommt jedoch unter den harten Einsatzbedingungen oft an seine Belastungsgrenze. Mangelhafter Korrosionschutz im Stahlbau kann dann zu Rissen und Lecks führen, die im schlimmsten Fall massive Umweltschäden und Umsatzverluste für den Betreiber bedeuten. Um ein solches Rohrsystem langfristig wirtschaftlich betreiben zu können, ist der richtige Korrosionsschutz sowohl vor Inbetriebnahme als auch bei der Sanierung von entscheidender Bedeutung.

 

 

Korrosionsschutz für 75 km Stahl Trinkwasserpipeline in Nigeria

 

In Nigeria sollte Trinkwasser über eine Pipeline von einem Stausee zur 75km entfernten Hauptstadt transportert werden. Die Verwendung von fertig konfektionierten Stahl Rohren wurde schnell verworfen. Rohre mit einem Durchmesser von 3,10 Metern und 12–18 Metern Länge lassen sich auf unwegsamen Straßen im Busch nicht wirtschaftlich transportieren. Die Regierung beschloss daher den Bau eines Werkes für Stahl Spindelrohre. Für den dauerhaften Korrosionsschutz von Stahl und die Beschichtung der Innenrohre wurden diese zunächst sandgestrahlt und dann im Werk mit einer WIWA DUOMIX 2K-Rohrinnenbeschichtungsanlage mit einem Epoxy-Material für den Korrosionsschutz von Stahl beschichtet. Nach der Verlegung der Rohre erfolgte dann im zweiten Arbeitsgang mit einer transportablen WIWA DUOMIX Anlage die Korrosionsschutz Beschichtung der Schweißnähte auf der Baustelle. Das Vertrauen der nigerianischen Regierung in ein solches Mammutprojekt basierte u.a. auf der jahrzehntelangen Erfahrung unserer Ingenieure und unseren weltweiten Referenzen im Bereich Korrosionsschutz von Stahl.

 

 

30.000 m2 Beschichtung für den Korrosionsschutz von Stahl Rohren

 

Bei der Vermeidung von Korrosion und deren milliardenschweren Folgeschäden wird die Effizienz der Korrosionsschutz Maßnahmen nur durch den Einsatz qualifizierter Mitarbeiter und modernster Applikationstechniken sichergestellt”, so Axel Kulmer, Projektmanager der Firma Tiefenbach Oberflächenschutz aus Duisburg. Zusammen mit seinem kompetenten und innovativen Team vertraut er beim Thema Korrosionsschutz auf die bewährte WIWA DUOMIX-Serie. Für einen Großauftrag der Firma Salzgitter Mannesmann Rohrbiegewerke in Mülheim beschichtet die Firma pro Jahr ca. 30.000 m2 Rohrbögen für Gas- und Ölpipelines bei einem Materialverbrauch von 150 t. Verarbeitet wird für die Korrosionsschutz Beschichtung der Rohre ein lösemittelfreies Epoxy-Material mit einer Topfzeit von 120 Sek. und einem Mischungsverhältnis von 1,75: 1. Für weitere Beschichtungsaufträge kommt mit Polyurethane (MV 3,5:1) ein zweites Material mit einer Topfzeit von 100 Sek. zum Einsatz. Durch zwei vor allem im schweren Korrosionsschutz und im Stahlbau eingesetzten WIWA Duomix 333 Anlagen wird das Spritzgut aus 200-l-Fässern angesaugt und mit Materialdurchflusserhitzern, Fassheizbändern und beheizbaren Schläuchen auf 70 °C erhitzt. In einem Arbeitsgang wird mit mehreren WIWA 500 Pistolen eine Schichtstärke von ca. 1.500 μ appliziert.WIWA Anlagen sind ideal für den Korrosionsschutz im Stahlbau geeignet